Aktuelles

Unabhängige Wählergemeinschaft Oberkotzau e.V.

09.09.2021

Anträge der UWO

Folgende Anträge stellt die UWO bei den kommenden Ausschusssitzungen im September:

  1. Antrag Radfreundlichkeit – Fahrradständer am Rathaus
  2. Antrag Multisportplatz

24.08.2021

Anträge und Anfragen der UWO

Folgende Anträge und Anfragen stellt die UWO bei der Marktgemeinderatssitzung im August:

  1. Antrag Radfreundlichkeit
  2. Anfrage insektenfreundliches Mähen

19.08.2021

UWO-Kinderaktionstag-Wildbienen1

Bild 1 von 13

Kinderferientag der UWO

„Und du bist tatsächlich schon einmal von einer Wildbiene gestochen worden? Vielleicht war es eine Honigbiene oder eine Wespe, denn Wildbienen sind friedfertige Insekten, die nur sehr, sehr selten stechen, eigentlich gar nicht richtig stechen können und zudem sehr nützlich sind.“

Im lockeren Austausch begann Frau Schreier vom Bund Naturschutz beim gemeinsamen Kinderaktionstag mit der Unabhängigen Wählergemeinschaft Oberkotzau e.V. (UWO) das Wissen der Kinder über Wildbienen zu erfragen. Wodurch unterscheidet sich eine Wespe von einer Biene, ist eine Hummel auch eine Biene, leben Bienen immer in Völkern und wie viele Arten von Wildbienen gibt es überhaupt in Deutschland? All diese Fragen und vor allem die verschiedenen Lebensweisen und sowie die Bauweise der Nester von Wildbienen lernten die Kinder ganz spielerisch in einer selbst gemachten Ausstellung kennen. Nach einer kurzen Pause und kleinem Imbiss durfte sich jedes Kind im zweiten Teil des Vor-oder Nachmittags eine Nisthilfe für Wildbienen selbst bauen: entweder wurden dazu leere Dosen mit Lehm und Röhren selbst befüllt oder Laubholzstücke mit Lochbohrungen versehen. Ein Dank gilt Herrn Meister, der als Vorsitzender der Siedler mit seinem handwerklichen Können und Wissen tatkräftig mit unterstützte. Alle Beteiligten waren sich einig, so einen Tag gerne zu wiederholen, denn die Stunden auf dem idyllisch gelegenen Siedlerspielplatz in Oberkotzau vergingen bei dieser Gemeinschaftsaktion wie im Flug.

19.08.2021

Kinderferientag der UWO

„Und du bist tatsächlich schon einmal von einer Wildbiene gestochen worden? Vielleicht war es eine Honigbiene oder eine Wespe, denn Wildbienen sind friedfertige Insekten, die nur sehr, sehr selten stechen, eigentlich gar nicht richtig stechen können und zudem sehr nützlich sind.“

Imester von Wildbienen lernten die Kinder ganz spielerisch in einer selbst gemachten Ausstellung kennen. Nach einer kurzen Pause und kleinem Imbiss durfte sich jedes Kind im zweiten Teil des Vor-oder Nachmittags eine Nisthilfe für Wildbienen selbst bauen: entweder wurden dazu leere Dosen mit Lehm und Röhren selbst befüllt oder Laubholzstücke mit Lochbohrungen versehen. Ein Dank gilt Herrn Meister, der als Vorsitzender der Siedler mit seinem handwerklichen Können und Wissen tatkräftig mit unterstützte. Alle Beteiligten waren sich einig, so einen Tag gerne zu wiederholen, denn die Stunden auf dem idyllisch gelegenen Siedlerspielplatz in Oberkotzau vergingen bei dieser Gemeinschaftsaktion wie im Flug.

19.08.2021

Einladung zum Kinderferientag der UWO

Frau Schreier vom Bund Naturschutz Hof erzählt und infor-miert über Wildbienen und ihren Schutz. Jedes Kind darf sich ein Wildbienenhotel bauen.  Hier geht’s zum detaillierten Programm.

05.08.2021

Einladung zum Oberkotzauer Abendspaziergang

Spaziergang zur Friedrichsruh 

Hier geht’s zum Flyer.

Dem Biber auf der Spur

„Wir beschäftigen uns heute Abend mit dem größten Nagetier Europas und einem der haarigsten Tiere überhaupt. Der Europäische Biber – Castor fiber – hat 23.000 Haare pro cm² (im Vergleich der Mensch hat 600 Haare pro cm²)“ – dies und unzählige weitere Fakten rund um den Biber erzählte der Biberberater des Landkreises Hof, Boris Schnabel anlässlich des monatlich stattfindenden runden Tisches der Unabhängigen Wählergemeinschaft Oberkotzau e.V. den interessierten Zuhörern. Nach den letzten digitalen Treffen freute sich die UWO nun zu einem Treffen in die Natur an der Schwesnitz einzuladen. Dies umso mehr, als ein 25kg Exponat die Zuhörer in seinen Bann zog und die Ausführungen umso mehr veranschaulichte. In einem allgemeinen Überblick gab Herr Schnabel einen Einblick über die heutige Wiederansiedlung des Bibers, seinen Körper, Lebensweise und Ernährung, Bauweise und sichtbare Anzeichen seiner Wirkweise. Wie kein anderes Tier beeinflussen und gestalten Biber ihren Lebensraum mit auffallenden Auswirkungen. Diese Kraft mag für den Menschen als den eigentlichen planenden Gestalter unseres Lebensraumes auf den ersten Blick befremdlich wirken und es kann in manchen Fällen durchaus zu Kollisionen mit der Landwirtschaft oder angrenzenden Eigentümern kommen. Hier zeigte Herr Schnabel auf Fragen der Teilnehmer konkrete Möglichkeiten auf und betonte die positiven Seiten der Wirkweise des Bibers: die daraus resultierende Artenvielfalt und der Erhalt des Wasserhaushalts. Bei einem kleinen Rundgang entlang der Schwesnitz konnten tatsächlich Biberspuren entdeckt werden und weitere Fragen an der Situation vor Ort beantwortet werden. „Wenn also jemand fragt, ob es in Oberkotzau einen Biber gibt, so können wir nun wirklich fundiert Auskunft geben: es ist nicht der Biber – sondern eine Biberfamilie, die in einem Revier von bis zu 4km zu finden ist.“, bedankte sich UWO Vorsitzende Verena Feller für das informative Gespräch. 

12. Mai 2021

Runder Tisch – Der Biber in Oberkotzau

Rund 100 Jahre war er in Bayern ausgerottet: der Biber. Seine Wiederansiedlung ist vielerorts eine Erfolgsgeschichte. Nun ist er auch in Oberkotzau nicht mehr zu übersehen: an Schwesnitz und Saale ist der Biber zurück! Doch was heißt das eigentlich? 


Anlässlich des nächsten monatlichen runden Tisches will sich die Unabhängige Wählergemeinschaft Oberkotzau e.V. diesem Thema widmen. Dabei steht der Biberberater des Landkreises Hof, Boris Schnabel für alle Fragen rund um den Biber zur Verfügung.  

Wir laden alle interessierten Bürger herzlich ein, mit dem Biberberater und der UWO am 23.6. um 18 Uhr ins Gespräch zu kommen. Die derzeitigen Inzidenzen erlauben ein Treffen vor Ort in der Natur, eine Teilnahme ist jedoch nur nach vorheriger Anmeldung möglich!

Alle Interessierten melden sich bitte unter info@uw-oberkotzau.de  an oder bei Fam. Feller 215135 und erhalten die aktuell für die Veranstaltung geltenden coronabedingten Verhaltensregeln und Maßnahmen nach der aktuellen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung. 

12. Mai 2021

Virtueller Runder Tisch mit dem AZV

Der zweite virtuelle runde Tisch der Unabhängigen Wählergemeinschaft Oberkotzau e.V. befasste sich mit einem ganz alltäglichen und sogleich eher kaum wahrgenommenen Phänomen – dem Thema Müll. Ein Problem, das uns alle betrifft, in der Öffentlichkeit aber nur wenig diskutiert wird. Pro Kopf und Jahr produzieren wir in Deutschland 457kg Haushaltsabfall und dieser muss entsorgt werden. Einerseits eine riesige Organisationsaufgabe und andererseits stellt sich die Frage, ob man hinsichtlich Abfallvermeidung überhaupt etwas tun kann.

Herbert Pachsteffl, Geschäftsführer des Abfallzweckverbandes (AZV) gab als Gesprächspartner des zweiten runden Tisches zunächst einen kurzen Überblick über das duale System für die Verpackungen und seine Besonderheiten. Danach zeigte er verschiedene Möglichkeiten auf, wie jeder einzelne Bürger einen Beitrag leisten kann: Dies fängt beim täglichen Einkauf an, beispielsweise dem Verzicht auf Einwegverpackungen. Stattdessen sollte ein Augenmerk auf Mehrwegverpackungen, oder Glas statt Plastik gelegt werden. Es geht über das Nachdenken bei der Anschaffung neuer Kleidung (Mode) oder technischer Geräte (Repair-Cafe) bis hin zum Nutzen der Möglichkeiten des Tauschringes. Zusammenfassend bringt Herr Pachsteffl es auf den Punkt: „Der beste Abfall ist natürlich der, der gar nicht erst entsteht.“ 


In der anschließenden Diskussionsrunde wurde das für und wider einer gelben Tonne in Stadt und Landkreis Hof diskutiert, auf die Problematik rund um die Wertstoffinseln eingegangen, die aktuellen Umstellungen bei den Containern auf den Wertstoffhöfen erklärt, sowie der ein oder andere Mythos der Zuhörer rund um das Thema Müll aufgeklärt. Auch die Forderung gegenüber der Industrie eine Produktverantwortung hinsichtlich Entsorgung zu etablieren wurde erörtert. Schließlich fasste UWO Fraktionsvorsitzender Christian Feller zusammen: „Beim Thema Abfallvermeidung haben wir es mit einem gesamtgesellschaftlichen, langwierigen Problem zu tun, dass sicher immer drängend sein wird. Eine Änderung im Sinne der Nachhaltigkeit könnte wohl nur durch ein Umdenken und Zusammenspiel von Bürgern, Politik und Wirtschaft erfolgen.“ 

12. Mai 2021

Virtueller Runder Tisch mit dem AZV

Durch die tolle, unkomplizierte Unterstützung des Abfallzweckverbandes (AZV) bei „Rama Dama“ entstand die Idee, zum Thema Abfallvermeidung einen eigenen Themenabend zu machen. Hierzu möchten wir alle Oberkotzauer Bürgerinnen und Bürger recht herzlich einladen: am kommenden Mittwoch 12. Mai um 19 Uhr findet unser nächster virtueller runder Tisch statt. Zusammen mit dem Geschäftsführer des AZV, Herbert Pachsteffl, wollen wir uns an diesem Abend dem großen Thema „Abfallvermeidung – was kann man tun?“ widmen. Inwieweit kann man Abfall vermeiden? Ist Deutschland Recycling-Weltmeister? Wie funktioniert das Duale System? Wie schaut die Zukunft der Wertstoffhöfe aus? Für und wider der gelben Tonne?
Kurzum es ergibt sich bestimmt erneut ein interessanter und informativer Abend. Insofern würden wir uns über rege Beteiligung freuen.Die Videokonferenz findet wieder über Microsoft Teams statt und ist über folgenden Link zu erreichen:
https://uw-oberkotzau.de/runder-tisch-mit-azv
Ab 18:45 Uhr ist der Zugang freigeschalten, wer noch Fragen hat, kann sich gerne an uns wenden.

01. Mai 2021

Frühjahrsputz in der Natur

Am Samstag, den 1. Mai fand in Oberkotzau das erste Mal der Aktionstag „Rama Dama“ statt. Zahlreiche Erwachsene und Kinder folgten dem Aufruf der Unabhängigen Wählergemeinschaft zum örtlichen Frühjahrsputz. Ausgestattet mit Greifern, Handschuhen, Mülltüten, Eimern und Bollerwagen machten sich die Helfer auf, die öffentlichen Plätze, Grünanlagen, Rad- und Wanderwege von Unrat zu befreien. Perleradweg, Haideckerstraße, Jean-Paul-Weg, Schwesnitzgrund, Ortskern und Bahnhof, Festplatz, Konradsreuther Straße, Saale-Radweg, die Radwege an den Ortausgängen sowie Richtung Autengrün und das Gebiet am Wendler – insgesamt konnte von 15 Teams beinahe das gesamte Ortsgebiet abgedeckt werden. „Wir sind wirklich erschüttert, wieviel kleine, aber auch größere Dinge wir am Wegesrand und im Gebüsch gefunden haben“, berichtete UWO-Gemeinderat Bastian Schatz. Obwohl Oberkotzau ein sehr gepflegter Ort ist und auf den ersten Blick keine großen Verunreinigungen auffallen, überraschte alle 40 Helfer die letztlich gesammelte Müllmenge – sowie einzelne Kuriositäten. Jede Zigarettenkippe, jedes Bonbonpapier, jedes Stück Folie, jede Flasche oder jeder sonstige denkbare Unrat, der eingesammelt wurde, bedeutet einen Gewinn für die Umwelt. Neben diesen sollte mit dieser Aktion die Bevölkerung und vor allem die junge Generation für die Problematik sensibilisiert werden. „Gerade für die Kinder war es interessant zu sehen, wie viel Plastikmüll in der Natur liegt und aufgesammelt werden kann, ehe er in immer kleinere Partikel zerfällt und irgendwann einmal als Mikroplastik ins Grundwasser gelangt“, stellte Melanie Sichert fest. Insofern soll diese Aktion definitiv auch in Oberkotzau wiederholt werden. Außerdem plant die UWO mit der erneuten Unterstützung durch den AZV einen eigenen digitalen Themenabend „Abfallvermeidung – was kann man tun?“

01. Mai 2021

Frühjahrsputz für Oberkotzau

Am Samstag, den 1. Mai findet ab 9 Uhr in Oberkotzau das erste Mal der Aktionstag „Rama Dama“ statt. Die Unabhängige Wählergemeinschaft Oberkotzau e.V. ruft mit Unterstützung der Gemeindeverwaltung, dem Bauhof und dem AZV zum örtlichen Frühjahrsputz auf. Alle engagierten Bürgerinnen und Bürger sind herzlich eingeladen sich zu beteiligen. 

So sollen möglichst viele öffentliche Plätze, Grünanlagen, Spielplätze und Straßenränder, aber auch Fuß-und Spazierwege in und außerorts auf unserem Gemeindegebiet von Müll befreit werden. Auch vor dem eigenen Anwesen können die Gehwege und Anlagen zu diesem Anlass gereinigt werden.
Der Aufruf wendet sich an alle Haushalte: einzelne Personen oder Familien, die zusammen in einem Haushalt leben, können sich ehrenamtlich engagieren. 
Es gelten die coronabedingten Vorgaben und Verhaltensvorschriften.Zwischen 9 und 13 Uhr kann der Müll in allen Bereichen des Gemeindegebietes und Ortsteilen gesammelt werden. Jeder Helferin und jedem Helfer wird ein Müllsack ggf. Handschuhe zur Verfügung gestellt und – um Doppelarbeiten zu vermeiden – ein bestimmtes Gebiet zum Säubern zugeteilt. 
Wer mit helfen will kann sich gerne anmelden und Bereichswünsche äußern oder kurzentschlossen am Samstag zwischen 9 und 10 Uhr ans Rathaus kommen. Hier erhalten alle Helfer dann Mülltüten, Eimer, Greifer und einen Arbeitsbereich. Dort können auch die gesammelten Müllsäcke abgegeben werden. 

Bei Interesse oder Fragen bitte an info@uwo-oberkotzau.de wenden.

22. April 2021

Virtueller Runder Tisch Klimanotlage

Am ersten Runden Tisch der Unabhängigen Wählergemeinschaft Oberkotzau nahmen rund 20 interessierte Bürgerinnen und Bürger aus Oberkotzau teil. Die Online-Konferenz beleuchtete die Frage, ob Kommunen die Klimanotlage ausrufen sollen. Das hatte die Hofer Kreisgruppe des Bundes Naturschutz im Rahmen eines Schreibens an alle Gemeinden des Landkreises Hof im Februar gefordert. „Wir wollen gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern diskutieren, ob es Sinn ergibt, dem Aufruf zu folgen und die Klimanotlage für Oberkotzau auszurufen. Wir wissen, dass mehr für den Klimaschutz getan werden muss, aber ist die Klimanotlage das richtige Instrument hierfür?“, erklärt Verena Feller, erste Vorsitzende der UWO…

Hier geht’s zur kompletten Pressemitteilung.

22. April 2021

Virtueller Runder Tisch Klimanotlage

Der Bund Naturschutz hat die Kommunen des Landkreises Hof dazu aufgefordert die Klimanotlage auszurufen, um alle ihre Entscheidungen unter dem Aspekt des Klimaschutzes zu beleuchten und wo es möglich ist, danach zu handeln.

Was bedeutet „Klimanotlage“? Was verbindet der Bund Naturschutz mit diesem Aufruf? Wie kann man sich die Idee auf kommunaler Ebene vorstellen? Was können Kommunen konkret für den Klimaschutz tun?

Diesen Fragen würden wir gerne mit Vertretern des Bund Naturschutz, Vertretern der Kommunalpolitik und Ihnen am „Virtuellen Runden Tisch“ nachgehen. 

Wir freuen uns, am Donnerstag, den 22. April um 19 Uhr Informationen aus erster Hand zu bekommen: zum Thema werden Uli Scharfenberg, 1. Vorsitzender des BN und BN-Geschäftsführer Wolfgang Degelmann referieren. 

Anmeldung jetzt gleich per E-Mail an info@uw-oberkotzau.de