Johannes Schnabel

Alter: 34

Beruf: Stellvertretender Regionalleiter Vertrieb Süddeutschland (Enercon GmbH)

Parteizugehörigkeit: keine

Über mich:  Privat verbringe ich meine Zeit am liebsten mit meiner Frau und meinen drei Kindern. Wenn darüber hinaus noch Zeit ist, bin ich gerne auf meinem Rad unterwegs, spiele Gitarre oder befinde mich (aktiv und passiv) auf dem Fußballplatz.

Ich bin in Berlin geboren und habe meine Kindheit und Jugend in Regnitzlosau verbracht. Während des Studiums wohnte ich in Bayreuth. Nach einigen Jahren in Hof und Schwarzenbach an der Saale bin ich 2018 in Oberkotzau gelandet. Wir haben hier ein altes Haus saniert und genießen seitdem die vielen Vorzüge einer zentralen Wohnlage in einer attraktiven Marktgemeinde. 

Was mich bewegt: Bereits während meines Studiums der Geographie (Stadt- und Regionalforschung) hatte ich Gelegenheit, nebenberuflich bürgerschaftliches Engagement im Hofer Bahnhofsviertel zu unterstützen und gründete mit rund 40 Gleichgesinnten den Bürgerverein „Bürger am Zug e.V.“, dessen 1. Vorsitz ich übernahm.

Seit meinem Berufseinstieg bewege ich mich im Feld der Erneuerbaren Energien und sehe die Reduzierung von Treibhausgasen und einen Umstieg auf eine nachhaltige Energieversorgung als eine Herzensangelegenheit.

Nun möchte ich die Themen „Bürgerschaftliches Engagement und Mitbestimmung“ sowie das Thema der Nachhaltigkeit gerne in Oberkotzau, wo ich mit meiner Familie seit zwei Jahren lebe, in die Kommunalpolitik einbringen und bewerbe mich daher um einen Sitz im Gemeinderat für die Unabhängige Wählergemeinschaft Oberkotzau. 

Oberkotzau steht gut da und bietet eine hohe Lebensqualität. Dennoch gibt es an einigen Stellen Verbesserungsbedarf. Gerade das Thema Nachhaltigkeit – mit all seinen Facetten – wird zu wenig beleuchtet. Meine Visionen für Oberkotzau in 20 Jahren sind daher:

  • Der Fuß- und Radverkehr hat Vorrang vor dem Autoverkehr
  • Die Umgebung Oberkotzaus ist nicht durchschnitten durch neue Umgehungsstraßen und für Freizeit, Sport, Landwirtschaft und die weitere Entwicklung des Ortes weiterhin sehr gut nutzbar
  • Die Kommune ist unabhängig von fossilen Energieimporten und erzeugt auf ihrem Gemeindegebiet erneuerbare Energien mindestens für den eigenen Bedarf
  • Der Oberkotzauer Kern ist zu neuer Blüte erwacht und bildet ein attraktives Zentrum für Jung und Alt – mit Aufenthaltsqualität, kleinteiligem Einzelhandel, Infrastruktur, Gesundheitsversorgung, Kinderbetreuung etc. 
  • Oberkotzau ist ein Ort der kurzen Wege
  • Oberkotzau geht es durch langfristig orientiertes Denken auch wirtschaftlich und finanziell gut

Wer Visionen hat, kann zum Arzt gehen, er kann aber auch versuchen, diese zumindest teilweise Realität werden zu lassen. Vielleicht bekomme ich als „Zugezogener“ die Chance, hier etwas positiv zu beeinflussen und freue mich über Ihre Stimme.

Ehrenamt:

  • Trainer Fußball E-Jugend SpVgg Oberkotzau
  • 1. Vorsitzender des Regionalverbandes Oberfranken im Bundesverband Windenergie
  • Mitglied „Bund Naturschutz in Bayern e.V.“
  • Mitglied „Energievision Frankenwald e.V.“
  • Mitglied „Bürger am Zug – Bürgerverein Bahnhofsviertel Hof e.V.“

Impressum und Datenschutz